Unternehmensvergangenheit

Die Unternehmensvergangenheit dient als Grundlage für die Prognose der Zukunft, da sie Muster, Trends und Erfolgsmuster aufzeigen kann. Durch die Analyse historischer Daten können Unternehmen Einblicke gewinnen, um zukünftige Entwicklungen vorherzusagen, Risiken zu identifizieren und fundierte Entscheidungen zu treffen, um ihre Performance und Rentabilität zu verbessern.

Lernen

Video-Overlay_Caesar-plus-fittet

Du bist bereits Mitglied bei uns? Dann logge dich hier mit deinem Caesar+ Account ein.

Wiederholen

Slides-Overlay_Caesar-plus-fittet

mögliche Prüfungsfragen

Inhaltsverzeichnis

  1. Weshalb kann aus der Vergangenheit die Zukunft prognostiziert werden?
  2. Wie wird eine Prognose erstellt?
  3. Welche Kennzahlen können mit einer hohen Zuverlässigkeit vorhergesagt werden?
  4. Welche Kennzahlen können nicht aufgrund internen Kennzahlen aus der Vergangenheit prognostiziert werden?

1. Weshalb kann aus der Vergangenheit die Zukunft prognostiziert werden?

Die Prognose zukünftiger Entwicklungen basierend auf Unternehmenskennzahlen der Vergangenheit beruht auf der Annahme, dass vergangene Leistungen und Trends als Indikatoren für zukünftige Leistungen dienen können. Es gibt mehrere Gründe, warum dies möglich sein könnte:

  • Historisches Muster: Wenn ein Unternehmen in der Vergangenheit eine bestimmte Wachstumsrate, Rentabilität oder Effizienz aufrechterhalten hat, besteht die Möglichkeit, dass es diese Muster auch in Zukunft beibehält. Dies setzt voraus, dass sich die Marktbedingungen und die Wettbewerbssituation nicht wesentlich verändern.
  • Kontinuität der Geschäftsstrategie: Wenn ein Unternehmen eine konsistente Geschäftsstrategie verfolgt und diese erfolgreich war, kann davon ausgegangen werden, dass das Unternehmen auch in Zukunft ähnliche Ansätze verfolgen wird, um weiterhin erfolgreich zu sein.
  • Branchentrends: Die Analyse von Unternehmenskennzahlen im Vergleich zu anderen Unternehmen in derselben Branche kann Aufschluss über Branchentrends geben. Wenn ein Unternehmen in der Vergangenheit besser abschneidet als seine Wettbewerber, besteht die Möglichkeit, dass es auch in Zukunft erfolgreich sein wird.
  • Zukunftsprognosen: Einige Kennzahlen können Hinweise auf zukünftige Entwicklungen geben. Zum Beispiel können steigende Umsatzzahlen, eine hohe Kundenbindung oder eine wachsende Marktnachfrage darauf hinweisen, dass ein Unternehmen auch in Zukunft gute Geschäftsergebnisse erzielen wird.

Die Prognose zukünftiger Entwicklungen auf historischen Kennzahlen ist jedoch immer mit Unsicherheit verbunden. Es gibt viele externe Faktoren, die sich auf die Leistung eines Unternehmens auswirken können, wie sich ändernde Marktbedingungen, Wettbewerb, technologische Fortschritte oder politische Ereignisse. Daher sollten Prognosen auf Unternehmenskennzahlen als Hinweise betrachtet werden und nicht als absolut vorhersehbare Ereignisse.

 

2. Wie wird eine Prognose erstellt?

Die Prognose des zukünftigen Umsatzes eines Unternehmens basierend auf dem Jahresumsatz der vergangenen drei Jahre kann auf verschiedene Weisen erfolgen. Eine einfache Methode ist die Anwendung eines Trendanalyses.

Angenommen, die Umsatzzahlen der vergangenen drei Jahre sind wie folgt:

  • Jahr 1: 1 Million Euro
  • Jahr 2: 1,2 Millionen Euro
  • Jahr 3: 1,5 Millionen Euro

Hier sind die Schritte, um eine Prognose für das nächste Jahr zu erstellen:

  • Berechnung des durchschnittlichen jährlichen Wachstums:

    • (1,2 Mio. Euro – 1 Mio. Euro) + (1,5 Mio. Euro – 1,2 Mio. Euro) / 2 = 0,15 Mio. Euro
    • Der durchschnittliche jährliche Wachstum beträgt 0,15 Mio. Euro.
  • Anwendung des durchschnittlichen jährlichen Wachstums auf den letzten bekannten Umsatz:

    • Jahr 3 Umsatz + durchschnittliches jährliches Wachstum = 1,5 Mio. Euro + 0,15 Mio. Euro = 1,65 Mio. Euro
    • Die Prognose für das nächste Jahr basierend auf dieser Methode beträgt 1,65 Millionen Euro.

Diese Methode geht davon aus, dass das Unternehmen sein vergangenes Wachstumstempo beibehält.Da dies jedoch eine einfache Prognosemethode ist und viele andere Faktoren berücksichtigt werden müssen, sind genauere Vorhersagen nicht möglich. Faktoren wie Marktbedingungen, Wettbewerb, Änderungen in der Geschäftsstrategie oder die Einführung neuer Produkte können die Umsatzprognose beeinflussen. Es ist daher ratsam, weitere Analysetechniken und Informationen zu verwenden, um eine fundierte Prognose zu erstellen.

 

3. Welche Kennzahlen können mit einer hohen Zuverlässigkeit vorhergesagt werden?

Es gibt verschiedene Kennzahlen eines Unternehmens, die sich basierend auf ihren vergangenen Werten zuverlässig prognostizieren lassen können. Hier sind einige wichtige Kennzahlen, die oft für Prognosen verwendet werden:

  • Gewinn: Der Gewinn eines Unternehmens ist eine zentrale Kennzahl, die die Rentabilität widerspiegelt. Durch die Analyse der Gewinnentwicklung in der Vergangenheit können Schlüsse auf die zukünftige Profitabilität gezogen werden. Wenn das Unternehmen in der Vergangenheit stabile oder steigende Gewinne erzielt hat, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass es auch in Zukunft Gewinne erzielt.

  • Umsatzwachstum: Das Umsatzwachstum ist ein wichtiger Indikator für das Potenzial eines Unternehmens, seine Einnahmen zu steigern. Eine Analyse des Umsatzwachstums in der Vergangenheit kann helfen, Trends zu erkennen und das zukünftige Umsatzpotenzial abzuschätzen.

  • EBITDA (Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation, and Amortization): Das EBITDA ist eine Kennzahl, die den operativen Gewinn eines Unternehmens vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen darstellt. Es gibt Aufschluss über die operative Leistungsfähigkeit eines Unternehmens und kann auf Basis vergangener Werte zur Prognose zukünftiger Leistungen verwendet werden.

  • Cashflow: Der Cashflow misst den Geldzufluss und -abfluss eines Unternehmens und ist ein wichtiger Indikator für die finanzielle Stabilität. Die Analyse des Cashflows in der Vergangenheit kann Aufschluss über die Fähigkeit eines Unternehmens geben, seine laufenden Verpflichtungen zu erfüllen und zukünftige Investitionen zu tätigen.

  • Verschuldungsgrad: Der Verschuldungsgrad gibt an, inwieweit ein Unternehmen Fremdkapital einsetzt, um seine Aktivitäten zu finanzieren. Durch die Betrachtung der Vergangenheitswerte des Verschuldungsgrads kann auf die finanzielle Gesundheit und die Fähigkeit des Unternehmens geschlossen werden, seine Schulden zu bedienen und zukünftige Kreditverpflichtungen zu erfüllen.

Diese Kennzahlen können als Ausgangspunkt für Prognosen verwendet werden, sind aber nicht die einzigen relevanten Faktoren. Es ist wichtig, eine ganzheitliche Betrachtung des Unternehmens und seines Umfelds vorzunehmen, um eine fundierte Prognose zu erstellen. Zudem können branchenspezifische Kennzahlen und andere finanzielle und nichtfinanzielle Kennzahlen je nach Branche und Unternehmensart relevant sein.

 

4. Welche Kennzahlen können nicht aufgrund internen Kennzahlen aus der Vergangenheit prognostiziert werden?

Es gibt bestimmte Kennzahlen eines Unternehmens, bei denen eine Prognose aufgrund ihrer Abhängigkeit von äußeren Faktoren weniger zuverlässig ist. Hier sind einige Beispiele für solche Kennzahlen:

  • Marktwachstum: Das Marktwachstum bezieht sich auf das Wachstum des Gesamtmarktes, in dem das Unternehmen tätig ist. Die Prognose des Marktwachstums basierend auf vergangenen Werten ist schwierig, da es von vielen externen Faktoren wie der gesamtwirtschaftlichen Lage, dem Konsumentenverhalten, technologischen Entwicklungen und regulatorischen Veränderungen abhängt. Diese Faktoren können sich im Laufe der Zeit erheblich ändern und das Marktwachstum beeinflussen.

  • Zinssätze: Die Zinssätze haben Auswirkungen auf die Kosten von Schulden und die Rendite von Investitionen. Die Prognose der zukünftigen Zinssätze basierend auf vergangenen Werten ist unzuverlässig, da sie von der Geldpolitik der Zentralbanken, der Inflation, der Konjunktur und anderen makroökonomischen Faktoren abhängt. Diese Faktoren können sich im Zeitverlauf stark verändern und somit die Zinssätze beeinflussen.

  • Wechselkurse: Unternehmen, die international tätig sind, unterliegen Währungsrisiken aufgrund von Wechselkursschwankungen. Die Prognose von Wechselkursen basierend auf vergangenen Werten ist schwierig, da sie von vielen Faktoren wie der Geldpolitik, der wirtschaftlichen Entwicklung und den politischen Ereignissen in verschiedenen Ländern abhängen. Diese Faktoren können sich unvorhersehbar verändern und somit die Wechselkurse beeinflussen.

  • Rohstoffpreise: Unternehmen, die auf Rohstoffe angewiesen sind, können von Schwankungen der Rohstoffpreise betroffen sein. Die Prognose von Rohstoffpreisen basierend auf vergangenen Werten ist schwierig, da sie von Angebot und Nachfrage, geopolitischen Ereignissen, Wetterbedingungen und anderen Faktoren abhängen. Diese Faktoren können unvorhersehbar sein und die Rohstoffpreise beeinflussen.

Diese Kennzahlen sind zwar wichtig, aber ihre Prognose erfordert eine umfassende Analyse von externen Faktoren, die nicht immer vorhersehbar sind. Daher sollten bei der Prognose solcher Kennzahlen zusätzliche Informationen, externe Analysen und Expertenmeinungen berücksichtigt werden, um eine fundierte Einschätzung zu erhalten.

Pin It on Pinterest