ordnungsmäßige Buchführung

Eine ordnungsmäßige Buchführung ist für jedes Unternehmen von entscheidender Bedeutung, da sie sowohl für die effiziente Verwaltung der Finanzen verantwortlich ist als auch für die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften. Aber was genau bedeutet ordnungsmäßige Buchführung und welche Anforderungen müssen Unternehmen erfüllen, um diese zu gewährleisten?

Lernen

Wiederholen

mögliche Prüfungsfragen

Inhaltsverzeichnis

  1. Was bedeutet ordnungsmäßige Buchführung?
  2. Welche Vorschriften gelten für eine ordnungsmäßige Buchführung?
  3. Was sind die Grundsätze für ordnungsmäßige Buchführung?
  4. Was ist das Vorsichtsprinzip im Rahmen der ordnungsmäßigen Buchführung?
  5. Welche anderen Prinzipien müssen für eine ordnungsmäßige Buchführung beachtet werden?

1. Was bedeutet ordnungmäßige Buchführung?

Die ordnungsgemäße Buchführung ist eine systematische und vollständige Erfassung von Geschäftsvorfällen in einem Unternehmen, die den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Sie dient der Dokumentation und Überwachung von Unternehmensaktivitäten und ermöglicht es, die Finanzlage des Unternehmens zu analysieren und zu planen. Die ordnungsgemäße Buchführung umfasst die Verwendung von standardisierten Kontenrahmen, die regelmäßige Erfassung von Geschäftsvorfällen, die Erstellung von Jahresabschlüssen und die Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen für einen bestimmten Zeitraum.

2. Welche Vorschriften gelten für eine ordnungsmäßige Buchführung?

Im Allgemeinen müssen die Geschäftsvorfälle klar und nachvollziehbar dokumentiert werden und es müssen Aufzeichnungen über sämtliche Vermögenswerte, Verbindlichkeiten, Erträge und Aufwendungen geführt werden. Diesen Anforderungen muss ein Unternehmen, welches zur Buchführung verpflichtet ist entsprechen.

In Deutschland gelten die Vorschriften des Handelsgesetzbuchs (HGB) sowie die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB). Diese schreiben unter anderem vor, dass die Buchführung vollständig, richtig, zeitgerecht und geordnet erfolgen muss, dass die Belege aufbewahrt werden müssen und dass die Buchführung und der Jahresabschluss durch einen Wirtschaftsprüfer oder Steuerberater geprüft werden müssen.

 

3. Was sind die Grundsätze für ordnungsmäßige Buchführung?

Nach deutschem Recht gelten die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) als wichtigste Vorschrift für eine ordnungsgemäße Buchführung. Diese Grundsätze umfassen im Wesentlichen folgende neun Aspekte, die als Mindestanforderungen zu verstehen sind, welche jedes Unternehmen erfüllen muss, dass zur Buchführung verpflichtet ist:

  1. Vollständigkeit: Alle Geschäftsvorfälle müssen erfasst und dokumentiert werden.
  2. Richtigkeit: Die Buchungen müssen sachlich und rechnerisch richtig sein.
  3. Klarheit: Die Buchführung muss eindeutig und nachvollziehbar sein.
  4. Zeitgerechtheit: Die Buchführung muss zeitnah und unverzüglich erfolgen.
  5. Geordnetheit: Die Buchführung muss nach einem systematischen Verfahren erfolgen.
  6. Unveränderbarkeit: Buchungen dürfen nicht nachträglich verändert werden.
  7. Nachvollziehbarkeit: Die Buchführung muss jederzeit nachvollziehbar sein.
  8. Verfahrensdokumentation: Es müssen schriftliche Anweisungen zur Buchführung und IT-Systeme vorhanden sein.
  9. Aufbewahrung: Alle Buchungsbelege müssen in angemessener Zeit aufbewahrt werden.

Die GoB gelten für alle Unternehmen, die buchführungspflichtig sind. Sie sind also ein wichtiger Bestandteil der Buchhaltung in Deutschland und dienen der Dokumentation und Überwachung von Geschäftsvorfällen in Unternehmen.

 

4. Was ist das Vorsichtsprinzip im Rahmen der ordnungsgemäßen Buchführung?

Das Vorsichtsprinzip ist ein Grundsatz der ordnungsmäßigen Buchführung, der besagt, dass bei der Bewertung von Vermögensgegenständen und Verbindlichkeiten ein vorsichtiger Ansatz zu wählen ist. Das bedeutet, dass mögliche Risiken und Verluste, die aus bestimmten Geschäftsvorfällen oder zukünftigen Ereignissen entstehen können, bereits in der Buchhaltung berücksichtigt werden sollen.

Das Vorsichtsprinzip hat somit Auswirkungen auf die Bewertung von Vermögensgegenständen, wie beispielsweise Abschreibungen auf Forderungen oder Vorräte, sowie auf die Bewertung von Verbindlichkeiten, wie beispielsweise Rückstellungen für Garantieleistungen oder drohende Verluste aus laufenden Geschäften.

Das Vorsichtsprinzip soll sicherstellen, dass die Bilanz eines Unternehmens ein realistisches Bild der Vermögens- und Finanzlage zeigt und dass mögliche Risiken und Verluste bereits im Vorfeld berücksichtigt werden.

 

5. Welche anderen Prinzipien müssen für eine ordnungsmäßige Buchführung beachtet werden?

Abgesehen vom übergeodneten Grundsatz des Orsichtsprinzips, müssen die Bewertungsprinzipien für eine ordnungsmäßige Buchführung beachtet werden. Die Bewertungsprinzipien der ordnungsmäßigen Buchführung beziehen sich auf die Grundsätze, nach denen Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten in der Buchführung bewertet werden. Die wichtigsten vier Bewertungsprinzipien lauten:

  • Niederstwertprinzip: Vermögensgegenstände werden zu ihrem niedrigsten Wert bewertet, wenn dieser unter dem Anschaffungswert oder Fortführungswert liegt.
  • Höchstwertprinzip: Vermögensgegenstände dürfen höchstens mit ihrem Nennwert oder dem höchsten Wert bewertet werden , der durch die tatsächliche Verwendung oder Veräußerung erzielt werden kann.
  • Realisationsprinzip: Erträge dürfen erst dann in der Buchführung erfasst werden, wenn sie realisiert worden sind, das heißt wenn sie wirtschaftlich dem Unternehmen zugeflossen sind.
  • Imparitätsprinzip: Verluste werden sofort erfasst, während Gewinne erst dann gebucht werden, wenn sie realisiert sind.

Diese vier wichtigsten Bewertungsprinzipien haben wir euch in weiteren Lektionen einzeln erklärt. Darüber hinaus gibt es noch weitere Bewertungsprinzipien, die zu beachten sind, wie zum Beispiel:

  • Anschaffungskostenprinzip: Vermögensgegenstände werden zu den Anschaffungskosten bewertet, die aus den tatsächlich geleisteten Zahlungen bestehen.
  • Fortführungswertprinzip: Vermögensgegenstände werden zum Fortführungswert bewertet, wenn dieser höher ist als der Anschaffungswert. Der Fortführungswert entspricht dem Wert, den ein Vermögensgegenstand im laufenden Geschäftsbetrieb des Unternehmens hat.
  • Marktwertprinzip: Vermögensgegenstände werden zum aktuellen Marktwert bewertet, wenn dieser unter dem Anschaffungswert oder Fortführungswert liegt. Der Marktwert entspricht dem Preis, den ein Vermögensgegenstand auf einem funktionierenden Markt erzielen würde.

Die Bewertungsprinzipien sollen sicherstellen, dass die Vermögens- und Finanzlage eines Unternehmens in der Buchführung möglichst realitätsnah dargestellt wird und dass Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten mit einer angemessenen Bewertung erfasst werden.

Pin It on Pinterest