Methode der gleitenden Durchschnitte

Die Methode der gleitenden Durchschnitte ist ein statistisches Verfahren, das verwendet wird, um Schwankungen in einer Zeitreihe zu glätten und Trends sichtbar zu machen. Dabei werden für eine bestimmte Anzahl von aufeinanderfolgenden Perioden die Durchschnittswerte berechnet und fortlaufend aktualisiert, indem alte Werte herausfallen und neue hinzukommen. Dies ermöglicht eine bessere Einschätzung des übergeordneten Musters und eine Reduzierung von Rauschen in den Daten.

Lernen

Video-Overlay_Caesar-plus-fittet

Du bist bereits Mitglied bei uns? Dann logge dich hier mit deinem Caesar+ Account ein.

Wiederholen

Slides-Overlay_Caesar-plus-fittet

mögliche Prüfungsfragen

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist die Methode der gleitenden Durchschnitte?
  2. Wie läuft die Methode der gleitenden Durchschnitte ab?
  3. Was sind die Vorteile der Methode des gleitenden Durchschnitts?
  4. Was sind die Nachteile der Methode?

1. Was ist die Methode der gleitenden Durchschnitte?

Die Methode der gleitenden Durchschnitte ist eine statistische Technik, die verwendet wird, um Trends oder Muster in Datenreihen zu identifizieren. Sie basiert auf der Berechnung des Durchschnitts einer bestimmten Anzahl aufeinanderfolgender Datenpunkte.

Die Methode funktioniert folgendermaßen: Zunächst wird eine feste Anzahl von Datenpunkten aus der Datenreihe ausgewählt, zum Beispiel die letzten 5 Monate oder die letzten 10 Wochen. Dann wird der Durchschnitt dieser ausgewählten Datenpunkte berechnet. Wenn ein neuer Datenpunkt verfügbar ist, wird der älteste Datenpunkt aus der Auswahl entfernt und der neue Datenpunkt wird hinzugefügt. Anschließend wird der Durchschnitt erneut berechnet. Dieser Prozess wird fortgesetzt, um fortlaufend den gleitenden Durchschnitt zu aktualisieren.

Die Methode der gleitenden Durchschnitte eignet sich für Kapitalbedarfsprognosen, da sie dabei helfen kann, saisonale Muster oder Trends in den Kapitalbedarfsdaten zu identifizieren. Indem man den gleitenden Durchschnitt über einen bestimmten Zeitraum berechnet, werden kurzfristige Schwankungen und Unregelmäßigkeiten geglättet, sodass langfristige Muster deutlicher erkennbar werden.

Durch die Anwendung der Methode der gleitenden Durchschnitte auf historische Kapitalbedarfsdaten kann man einen Trend oder eine saisonale Komponente identifizieren. Basierend auf diesem Trend kann man dann Prognosen für zukünftige Kapitalbedarfe erstellen. Dies kann Unternehmen bei der Planung und Budgetierung unterstützen, indem es ihnen ermöglicht, ihre finanziellen Ressourcen entsprechend den erwarteten Kapitalbedarfen zu planen und zuzuweisen.

 

2. Wie läuft die Methode der gleitenden Durchschnitte ab?

Die Methode der gleitenden Durchschnitte wird in mehreren Schritten durchgeführt:

  1. Daten auswählen:
    Zunächst wird eine bestimmte Anzahl von aufeinanderfolgenden Datenpunkten aus der Datenreihe ausgewählt. Die Anzahl der Datenpunkte, die in den Durchschnitt einbezogen werden, wird oft als „Periode“ bezeichnet. Zum Beispiel könnte die Periode 5 Monate oder 10 Wochen umfassen.
  2. Durchschnitt berechnen:
    Die ausgewählten Datenpunkte werden addiert und durch die Anzahl der Datenpunkte in der Periode dividiert, um den Durchschnitt zu berechnen. Dieser Durchschnitt repräsentiert den gleitenden Durchschnitt für diesen bestimmten Zeitpunkt.
  3. Daten aktualisieren:
    Wenn ein neuer Datenpunkt verfügbar ist, wird der älteste Datenpunkt aus der Auswahl entfernt, und der neue Datenpunkt wird hinzugefügt. Dies ermöglicht die Aktualisierung des gleitenden Durchschnitts für den nächsten Zeitpunkt.
  4. Schritte 2 und 3 wiederholen:
    Die Schritte 2 und 3 werden für jede aufeinanderfolgende Periode wiederholt, um den gleitenden Durchschnitt fortlaufend zu aktualisieren. Dies ermöglicht es, den Durchschnittswert für jede Periode in der Datenreihe zu berechnen.

Die Wahl der Periode ist wichtig und hängt von den spezifischen Anforderungen und Eigenschaften der Datenreihe ab. Eine längere Periode glättet die Daten stärker und führt zu einer allgemeineren Darstellung des Trends, während eine kürzere Periode empfindlicher auf kurzfristige Schwankungen reagiert. Es gibt auch verschiedene Variationen der Methode der gleitenden Durchschnitte, wie beispielsweise der einfache gleitende Durchschnitt, bei dem alle Datenpunkte in der Periode gleich gewichtet werden, oder der gewichtete gleitende Durchschnitt, bei dem den jüngsten Datenpunkten ein höheres Gewicht zugewiesen wird. Die Methode der gleitenden Durchschnitte ist eine einfache und weit verbreitete Methode zur Analyse von Datenreihen und zur Identifizierung von Trends oder Mustern. Sie wird in verschiedenen Anwendungsbereichen wie Finanzanalyse, Wirtschaftsprognosen, Lagerbestandsmanagement und vielen anderen eingesetzt.

 

3. Was sind die Vorteile der Methode des gleitenden Durchschnitts?

Die Methode der gleitenden Durchschnitte bietet mehrere Vorteile bei der Erstellung von Prognosen:

  • Glättung von Daten: Durch die Berechnung des gleitenden Durchschnitts werden kurzfristige Schwankungen und Unregelmäßigkeiten in den Daten geglättet. Dadurch wird ein klareres Bild des langfristigen Trends sichtbar. Dies kann besonders hilfreich sein, um saisonale Muster oder zyklische Trends zu identifizieren.
  • Einfache Anwendung: Die Methode der gleitenden Durchschnitte ist einfach zu verstehen und anzuwenden. Sie erfordert keine komplexen mathematischen Modelle oder umfangreiche statistische Kenntnisse. Die Berechnungen können leicht manuell oder mit Hilfe von Tabellenkalkulationsprogrammen durchgeführt werden.
  • Berücksichtigung vergangener Daten: Da die Methode auf vergangenen Daten basiert, können historische Trends und Muster genutzt werden, um zukünftige Prognosen abzuleiten. Dies ist insbesondere dann nützlich, wenn die Datenreihe stabile Muster aufweist und die Annahme getroffen werden kann, dass sich diese Muster fortsetzen werden.
  • Schnelle Aktualisierung: Die Methode der gleitenden Durchschnitte ermöglicht eine kontinuierliche Aktualisierung der Prognose, wenn neue Daten verfügbar sind. Da ältere Datenpunkte schrittweise aus der Berechnung entfernt werden und durch neuere Daten ersetzt werden, kann der gleitende Durchschnitt schnell auf Veränderungen in den Daten reagieren.
  • Intuitive Interpretation: Die Ergebnisse der Methode der gleitenden Durchschnitte sind oft leicht interpretierbar. Der gleitende Durchschnittswert gibt eine Schätzung des zukünftigen Trends oder der zukünftigen Werte an. Dies erleichtert die Kommunikation und Entscheidungsfindung in Unternehmen und Organisationen.

 

4. Was sind die Nachteile dieser Methode?

Obwohl die Methode der gleitenden Durchschnitte nützlich ist, hat sie auch einige Nachteile:

  • Verzögerungseffekt: Da die Methode der gleitenden Durchschnitte auf vergangenen Daten basiert, reagiert sie nicht sofort auf aktuelle Veränderungen. Es kann eine gewisse Verzögerung geben, bis der Trend oder die Veränderung in den Daten im gleitenden Durchschnitt sichtbar wird. Dies kann zu Ungenauigkeiten führen, insbesondere bei schnellen Veränderungen oder Volatilität in den Daten.
  • Glättungseffekt: Während die Glättung der Daten ein Vorteil sein kann, kann sie auch zu einem Informationsverlust führen. Die Methode der gleitenden Durchschnitte reduziert die Details und Feinheiten der Daten, indem sie kurzfristige Schwankungen und Unregelmäßigkeiten ausblendet. Dadurch kann die Methode bei der Vorhersage von Spitzen oder Tälern in den Daten weniger genau sein.
  • Annahme linearer Trends: Die Methode der gleitenden Durchschnitte geht implizit von einem linearen Trend in den Daten aus. Sie erfasst möglicherweise nicht gut nichtlineare Trends, wie beispielsweise exponentielles Wachstum oder abnehmende Muster. In solchen Fällen kann die Methode der gleitenden Durchschnitte ungenaue Prognosen liefern.
  • Strenge Abhängigkeit von Vergangenheitsdaten: Da die Methode der gleitenden Durchschnitte ausschließlich auf vergangenen Daten basiert, kann sie auf ungewöhnliche Ereignisse oder Ausreißer in den Daten empfindlich reagieren. Wenn sich das Verhalten der Daten stark ändert oder sich unvorhergesehene Ereignisse ereignen, kann die Methode der gleitenden Durchschnitte Schwierigkeiten haben, diese Veränderungen zu erfassen und genaue Prognosen zu liefern.
  • Feste Gewichtung der Daten: Die Methode der gleitenden Durchschnitte verwendet eine feste Gewichtung für die Datenpunkte in der Periode. Dies bedeutet, dass ältere Datenpunkte genauso stark gewichtet werden wie neuere Datenpunkte, unabhängig davon, ob sie repräsentativer für den aktuellen Trend sind oder nicht. Dies kann zu Ungenauigkeiten führen, insbesondere wenn sich das Verhalten der Daten im Laufe der Zeit ändert.

Kursübersicht

  • Pin It on Pinterest