Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb

Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) schützt Unternehmen vor unfairen Geschäftspraktiken ihrer Konkurrenten. Es verbietet irreführende Werbung, den Missbrauch von Geschäftsgeheimnissen und den Verkauf gefährlicher Produkte. Das Gesetz stellt sicher, dass Unternehmen im Wettbewerb auf faire und transparente Weise miteinander agieren.

Lernen

Video-Overlay_Caesar-plus-fittet

Du bist bereits Mitglied bei uns? Dann logge dich hier mit deinem Caesar+ Account ein.

Wiederholen

Slides-Overlay_Caesar-plus-fittet

mögliche Prüfungsfragen

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist eine geschäftliche Handlung?
  2. Was ist eine unlautere Handlung?
  3. Wer wird durch das UWG geschützt?
  4. Was gilt als eine Nachricht?
  5. Was ist der Unterschied zwischen Marktteilnehmer und Mitbewerber?

1. Was ist eine geschäftliche Handlung?

Gemäß § 2 UWG ist eine geschäftliche Handlung jedes Verhalten einer Person zugunsten des eigenen oder eines fremden Unternehmens im Zusammenhang mit einer Tätigkeit des Unternehmens. Eine geschäftliche Handlung kann somit jede Handlung sein, die im Rahmen einer unternehmerischen Tätigkeit ausgeführt wird und darauf abzielt, wirtschaftliche Vorteile zu erlangen.

Eine geschäftliche Handlung kann dabei sowohl im Geschäftsverkehr zwischen Unternehmen als auch im Verkehr zwischen Unternehmen und Verbrauchern stattfinden. Hierzu gehören beispielsweise Werbung, Verkaufsförderung, Kundenbetreuung oder die Gestaltung von Verträgen.

Entscheidend für die Einordnung einer Handlung als geschäftliche Handlung ist, dass diese im Zusammenhang mit einer unternehmerischen Tätigkeit steht und darauf abzielt, wirtschaftliche Vorteile zu erlangen. Dazu kann auch das Verhalten des Unternehmens gehören, das beispielsweise durch seine Marken, Produkte oder Dienstleistungen am Markt agiert.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Definition von geschäftlichen Handlungen im UWG sehr weit gefasst ist. Dies soll sicherstellen, dass auch neue Formen der Geschäftstätigkeit erfasst werden und der Verbraucher vor unlauteren Handlungen geschützt wird.

2. Was ist eine unlautere Handlung?

Das UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) ist ein deutsches Gesetz, das den Schutz von Mitbewerbern und Verbrauchern vor unlauterem Wettbewerb gewährleisten soll. Nach dem UWG sind verschiedene Handlungen als unlauter anzusehen.

Dazu gehören unter anderem:

  • Irreführende geschäftliche Handlungen: Hierbei wird durch falsche Angaben oder Verschleierung von Informationen der Verbraucher getäuscht oder in die Irre geführt.

  • Aggressive geschäftliche Handlungen: Hierbei werden Verbraucher durch unangemessenen Druck, Drohungen oder Belästigung beeinflusst, um eine Entscheidung zu treffen.

  • Herabsetzung von Mitbewerbern: Hierbei werden Konkurrenten oder deren Produkte oder Leistungen in einer unlauteren Weise herabgesetzt oder verunglimpft.

  • Verstoß gegen gesetzliche Vorschriften: Handlungen, die gegen gesetzliche Vorschriften verstoßen, können auch als unlauter angesehen werden, wenn sie geeignet sind, den Wettbewerb zu beeinträchtigen.

  • Verletzung von Immaterialgüterrechten: Hierbei werden zum Beispiel Markenrechte oder Urheberrechte verletzt, um sich einen unlauteren Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.

Es gibt noch weitere Handlungen, die nach dem UWG als unlauter anzusehen sind. Das Gesetz stellt damit sicher, dass der Wettbewerb fair und transparent bleibt und Verbraucher vor Täuschung und Irreführung geschützt werden. Die unlauteren Handlungen sind im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) geregelt. Hierbei sind insbesondere die Paragraphen 3 bis 7 UWG von Bedeutung. In § 3 UWG sind die allgemeinen Grundsätze des lauteren Wettbewerbs festgelegt, die Unternehmen bei ihren geschäftlichen Handlungen beachten müssen. Hierzu gehören insbesondere das Verbot von irreführenden und vergleichenden Werbeaussagen sowie das Verbot von aggressiven geschäftlichen Handlungen.

§ 4 UWG regelt speziell die irreführenden geschäftlichen Handlungen. Hierbei sind insbesondere die Angaben in der Werbung und auf Produkten sowie die Produktbeschaffenheit und der Preis von Bedeutung.

§ 5 UWG bezieht sich auf aggressive geschäftliche Handlungen, wie beispielsweise unangemessenen Druck, Drohungen oder Belästigung von Verbrauchern.

§ 6 UWG betrifft die Herabsetzung von Mitbewerbern. Hierbei geht es um die Verbreitung von unwahren oder irreführenden Aussagen oder um den Vergleich von Waren oder Dienstleistungen in einer unzulässigen Weise.

§ 7 UWG schließlich betrifft Verstöße gegen gesetzliche Vorschriften, insbesondere gegen Regelungen des Lebensmittel-, Gesundheits- und Umweltschutzes sowie gegen Preisangaben- und Kennzeichnungspflichten.

Es gibt jedoch auch weitere Paragraphen im UWG, die sich mit unlauteren Handlungen beschäftigen, wie beispielsweise § 8 (Ausnutzung der Wertschätzung bekannter Marken) oder § 9 (Nachahmung von Produkten).

 

3. Wer wird durch das UWG geschützt?

Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) hat zum Ziel, den Wettbewerb fair und transparent zu gestalten und die Interessen von Mitbewerbern, der Allgemeinheit, Verbrauchern und Marktteilnehmern zu schützen.

Mitbewerber werden durch das UWG geschützt, indem das Gesetz bestimmte Formen unlauteren Wettbewerbs verbietet. Hierzu gehören beispielsweise die Verbreitung von falschen oder irreführenden Aussagen über den Konkurrenten oder dessen Produkte sowie die Herabsetzung von Konkurrenten. Das UWG stellt somit sicher, dass der Wettbewerb auf der Grundlage fairer Bedingungen und auf der Basis von Leistung und Qualität stattfindet.

Die Allgemeinheit und Verbraucher werden ebenfalls durch das UWG geschützt. Unlautere Handlungen können dazu führen, dass Verbraucher getäuscht oder in die Irre geführt werden. Dies kann sich nachteilig auf die Kaufentscheidungen der Verbraucher auswirken und somit den Wettbewerb verzerren. Durch das UWG sollen Verbraucher daher vor irreführender Werbung, unangemessenen Druck, Belästigung oder Täuschung geschützt werden.

Marktteilnehmer, wie zum Beispiel Lieferanten oder Dienstleister, werden durch das UWG ebenfalls geschützt, indem das Gesetz bestimmte Formen von unlauterem Wettbewerb verbietet, wie zum Beispiel die Ausnutzung der Wertschätzung bekannter Marken.

Ohne eine Regulierung des Marktes durch das UWG könnten unlautere Geschäftspraktiken wie Täuschung, Irreführung oder unangemessener Druck dazu führen, dass der Wettbewerb verzerren wird und dass qualitativ minderwertige Produkte oder Leistungen auf dem Markt dominieren. Dies könnte auch dazu führen, dass kleine und mittelständische Unternehmen, die nicht über die notwendigen Ressourcen für aggressive Marketingstrategien verfügen, benachteiligt werden. Durch das UWG wird somit ein fairer und transparenter Wettbewerb gewährleistet, der allen Marktteilnehmern zugutekommt.

 

4. Was gilt als eine Nachricht?

Im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) wird der Begriff „Nachricht“ in § 2 Absatz 1 Satz 2 definiert. Demnach umfasst der Begriff „Nachricht“ alle Informationen, die geeignet sind, den Absatz von Waren, Dienstleistungen oder Erzeugnissen zu fördern oder zu hemmen.

Eine Nachricht im Sinne des UWG kann somit jede Art von Information sein, die dazu dienen kann, den Absatz von Produkten oder Dienstleistungen zu beeinflussen. Hierzu können beispielsweise Werbebotschaften, Preisinformationen, Produktbeschreibungen oder Bewertungen gehören.

Es ist dabei unerheblich, auf welchem Wege die Nachricht übermittelt wird. So können Nachrichten beispielsweise über Printmedien, Online-Medien, E-Mail, Telefon oder persönliche Gespräche verbreitet werden. Entscheidend ist allein, dass die Information geeignet ist, den Absatz von Waren, Dienstleistungen oder Erzeugnissen zu fördern oder zu hemmen.

Die Definition von Nachricht im UWG ist sehr weit gefasst, um sicherzustellen, dass alle Formen von Werbung und Marketing erfasst werden und der Verbraucher vor irreführenden oder unlauteren Praktiken geschützt wird.

 

5. Was ist der Unterschied zwischen Marktteilnehmer und Mitbewerber?

Gemäß § 2 UWG sind Marktteilnehmer alle Personen, die als Anbieter oder Nachfrager von Waren oder Dienstleistungen auf dem Markt auftreten. Hierzu gehören insbesondere Unternehmen, Verbraucher und Wettbewerber. Mitbewerber sind dabei Unternehmen oder Selbstständige, die gleichartige oder ähnliche Waren oder Dienstleistungen anbieten wie das eigene Unternehmen und damit in einem konkreten Wettbewerbsverhältnis stehen.

Der Unterschied zwischen Marktteilnehmern und Mitbewerbern liegt darin, dass alle Mitbewerber auch Marktteilnehmer sind, jedoch nicht alle Marktteilnehmer Mitbewerber sein müssen. Während Mitbewerber in einem konkreten Wettbewerbsverhältnis zueinander stehen und somit direkte Konkurrenten sind, können Marktteilnehmer auch als Anbieter oder Nachfrager auf dem Markt agieren, ohne in einem direkten Wettbewerbsverhältnis zueinander zu stehen.

Ein Beispiel für einen Marktteilnehmer ist ein Verbraucher, der als Nachfrager auf dem Markt auftritt, um Waren oder Dienstleistungen zu erwerben. Ein Beispiel für einen Mitbewerber ist ein Unternehmen, das ähnliche Waren oder Dienstleistungen wie ein anderes Unternehmen anbietet und somit in einem direkten Wettbewerbsverhältnis steht, beispielsweise zwei Supermarktketten, die um denselben Kundenkreis konkurrieren.

Kursübersicht

  • Pin It on Pinterest