exponentielle Glättung erster Ordnung

Die Methode der exponentiellen Glättung erster Ordnung ist ein einfacher Prognosealgorithmus, der historische Daten verwendet, um zukünftige Werte zu schätzen. Dabei wird jedem Wert ein Gewicht zugewiesen, wobei ältere Daten weniger Gewicht haben als neuere Daten. Die Methode berechnet den exponentiell gewichteten Durchschnitt der Daten, um Vorhersagen zu generieren.

Lernen

Video-Overlay_Caesar-plus-fittet

Du bist bereits Mitglied bei uns? Dann logge dich hier mit deinem Caesar+ Account ein.

Wiederholen

Slides-Overlay_Caesar-plus-fittet

mögliche Prüfungsfragen

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist die Methode der exponentiellen Glättung erster Ordnung?
  2. Wie wird diese für die Kapitalbedarfsprognose eingesetzt?
  3. Wie wird die Methode der exponentiellen Glättung erster Ordnung beispielsweise für den Kapitalbedarf eingesetzt?
  4. Was sind die Vorteile dieser Methode?

1. Was ist die Methode der exponentiellen Glättung erster Ordnung?

Die Methode der exponentiellen Glättung erster Ordnung, auch bekannt als Einfach- oder Ein-Exponentialglättung, ist eine statistische Methode zur Vorhersage von zukünftigen Werten in einer Zeitreihe. Sie wird häufig in der Zeitreihenanalyse und im Forecasting verwendet.

Bei der exponentiellen Glättung erster Ordnung wird jedem Datenpunkt ein bestimmtes Gewicht zugewiesen, wobei ältere Datenpunkte weniger Gewicht haben als neuere. Das Gewicht nimmt exponentiell mit der Zeit ab. Der Glättungsfaktor (auch als Glättungskonstante oder Alpha bezeichnet) steuert, wie schnell das Gewicht abnimmt. Ein niedrigerer Wert des Glättungsfaktors bedeutet, dass ältere Datenpunkte einen größeren Einfluss auf die Vorhersage haben, während ein höherer Wert dazu führt, dass neuere Datenpunkte stärker gewichtet werden.

Die Vorhersage eines zukünftigen Werts erfolgt, indem der aktuelle Wert der Zeitreihe mit dem gewichteten Durchschnitt der vorherigen Vorhersage und dem aktuellen beobachteten Wert berechnet wird. Die Formel für die exponentielle Glättung erster Ordnung lautet:

F(t+1) = α * Y(t) + (1-α) * F(t)

Dabei ist:

  • F(t+1) die Vorhersage für den zukünftigen Wert
  • α der Glättungsfaktor (im Bereich von 0 bis 1)
  • Y(t) der aktuelle beobachtete Wert der Zeitreihe
  • F(t) die Vorhersage für den vorherigen Wert

Die exponentielle Glättung erster Ordnung eignet sich gut für Zeitreihen mit einem trendlosen Verhalten oder solchen, bei denen der Trend nur schwach ausgeprägt ist. Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass diese Methode keine saisonalen Muster berücksichtigt und für Zeitreihen mit starken Trends oder Saisonalitäten möglicherweise weniger genau ist. Es gibt erweiterte Methoden wie die Holt-Winters-Methode, die solche Faktoren berücksichtigen.

 

2. Wie wird diese für die Kapitalbedarfsprognose eingesetzt?

Die Methode der exponentiellen Glättung erster Ordnung kann verwendet werden, um den Kapitalbedarf zu prognostizieren, indem sie vergangene Daten über den Kapitalbedarf verwendet und eine Vorhersage für zukünftige Werte ableitet.

Um den Kapitalbedarf mithilfe der exponentiellen Glättung erster Ordnung zu prognostizieren, müssen Sie zunächst eine Zeitreihe von historischen Kapitalbedarfsdaten haben. Diese Daten sollten idealerweise regelmäßig und über einen ausreichend langen Zeitraum erhoben worden sein, um Trends und Muster zu erkennen.

Der Prognoseprozess besteht aus zwei Schritten:

  1. Schritt: Initialisierung der Glättungsparameter
    • Wählen Sie einen Anfangswert für die Vorhersage, beispielsweise den ersten beobachteten Wert der Zeitreihe.
    • Legen Sie den Glättungsfaktor (α) fest, der angibt, wie schnell das Gewicht der vergangenen Werte abnimmt. Der Wert von α liegt zwischen 0 und 1 und sollte entsprechend den Eigenschaften der Zeitreihe ausgewählt werden. Ein niedrigerer Wert von α bedeutet, dass ältere Datenpunkte einen größeren Einfluss haben, während ein höherer Wert dazu führt, dass neuere Datenpunkte stärker gewichtet werden.
  2. Schritt: Berechnung der Vorhersage
    • Verwenden Sie die exponentielle Glättung erster Ordnung, um die Vorhersage für den nächsten Kapitalbedarfswert zu berechnen.
    • Aktualisieren Sie den Glättungswert basierend auf der aktuellen Vorhersage und dem beobachteten Wert des Kapitalbedarfs.

Die Formel für die Berechnung der Vorhersage lautet:

F(t+1) = α * Y(t) + (1-α) * F(t)

Dabei ist:

  • F(t+1) die Vorhersage für den zukünftigen Kapitalbedarfswert
  • α der Glättungsfaktor
  • Y(t) der aktuelle beobachtete Wert des Kapitalbedarfs
  • F(t) die Vorhersage für den vorherigen Wert des Kapitalbedarfs

Indem Sie diese Schritte iterativ für jede Zeitschritt durchführen, können Sie eine Vorhersagereihe für den Kapitalbedarf erstellen. Beachten Sie jedoch, dass die Methode der exponentiellen Glättung erster Ordnung dazu neigt, kurzfristige Schwankungen auszugleichen und langfristige Trends zu glätten. Wenn Ihr Kapitalbedarf von saisonalen Mustern, Trends oder anderen komplexen Strukturen geprägt ist, können erweiterte Methoden wie die Holt-Winters-Methode oder ARIMA-Modelle eine bessere Prognose liefern.

 

3. Wie wird die Methode der exponentiellen Glättung erster Ordnung beispielsweise für den Kapitalbedarf eingesetzt?

Angenommen, Sie haben die folgende Zeitreihe historischer Kapitalbedarfsdaten über einen Zeitraum von 10 Monaten:

Monat Kapitalbedarf
1 100
2 120
3 130
4 140
5 135
6 150
7 160
8 155
9 170
10 180

Schritt 1: Initialisierung der Glättungsparameter

  • Nehmen wir an, dass wir den ersten beobachteten Wert der Zeitreihe (100) als Anfangswert für die Vorhersage verwenden möchten.
  • Als nächstes wählen wir einen Glättungsfaktor (α). In diesem Beispiel verwenden wir α = 0,3.

Schritt 2: Berechnung der Vorhersage

  • Die Vorhersage für den nächsten Kapitalbedarf (Monat 11) wird mit Hilfe der exponentiellen Glättung erster Ordnung berechnet:

    F(11) = α * Y(10) + (1-α) * F(10) = 0,3 * 180 + (1-0,3) * 180 = 54 + 126 = 180

    Die Vorhersage für den Kapitalbedarf im nächsten Monat (Monat 11) beträgt also 180.

  • Um fortzufahren, berechnen wir die Vorhersage für den Kapitalbedarf für die folgenden Monate, indem wir die gleiche Formel verwenden und den Glättungswert aktualisieren:

    F(12) = α * Y(11) + (1-α) * F(11) = 0,3 * 0 + (1-0,3) * 180 = 0 + 126 = 126

    F(13) = α * Y(12) + (1-α) * F(12) = 0,3 * 0 + (1-0,3) * 126 = 0 + 88,2 = 88,2

    usw.

Sie können diesen Prozess fortsetzen, um Vorhersagen für den Kapitalbedarf für zukünftige Zeiträume zu erhalten. Beachten Sie jedoch, dass die Vorhersagen auf den vorhandenen Daten basieren und sich ändern können, wenn neue Daten verfügbar werden und in die Berechnung einfließen.

 

4. Was sind die Vorteile dieser Methode?

Die Methode der exponentiellen Glättung erster Ordnung bietet mehrere Vorteile:

  • Einfache Anwendung: Die exponentielle Glättung erster Ordnung ist einfach zu verstehen und anzuwenden. Die Berechnung der Vorhersagen erfordert nur wenige Schritte und kann leicht implementiert werden. Es werden keine komplexen statistischen Modelle oder umfangreiche mathematische Berechnungen benötigt.

  • Effizienz: Die Methode der exponentiellen Glättung erster Ordnung ist rechentechnisch effizient. Sie kann schnell auf große Datensätze angewendet werden, da sie nur auf den vorherigen Vorhersagewerten und dem aktuellen beobachteten Wert basiert.

  • Anpassungsfähigkeit: Die exponentielle Glättung erster Ordnung ermöglicht die Anpassung an verschiedene Arten von Zeitreihendaten. Durch die Wahl des Glättungsfaktors (α) kann die Methode an die spezifischen Charakteristika der Zeitreihe angepasst werden. Ein niedrigerer α-Wert berücksichtigt stärker vergangene Datenpunkte, während ein höherer α-Wert den Fokus auf aktuellere Datenpunkte legt.

  • Echtzeit-Aktualisierung: Die Methode der exponentiellen Glättung erster Ordnung ermöglicht eine kontinuierliche Aktualisierung der Vorhersagen. Wenn neue Daten verfügbar werden, kann die Vorhersage einfach mit den aktuellen Werten aktualisiert werden, ohne dass die gesamte Zeitreihe erneut analysiert werden muss. Dadurch ist sie gut geeignet für Echtzeitanwendungen und situationsabhängige Prognosen.

  • Robustheit gegenüber Ausreißern: Die exponentielle Glättung erster Ordnung berücksichtigt frühere Datenpunkte mit abnehmendem Gewicht, was dazu beiträgt, Ausreißer oder unregelmäßige Schwankungen in den Daten zu dämpfen. Dadurch kann sie zuverlässigere Vorhersagen liefern und ist weniger anfällig für kurzfristige Störungen.

Trotz dieser Vorteile gibt es jedoch auch Einschränkungen der Methode. Sie berücksichtigt beispielsweise keine saisonalen Muster oder langfristige Trends. Für komplexere Zeitreihen mit solchen Eigenschaften können erweiterte Modelle erforderlich sein, um genauere Vorhersagen zu erzielen.

Kursübersicht

  • Pin It on Pinterest