Bildung einer Unternehmensstrategie

Die Bildung einer Unternehmensstrategie umfasst drei wesentliche Schritte. Zuerst muss eine umfassende Analyse der internen und externen Umgebung des Unternehmens durchgeführt werden. Anschließend werden klare strategische Ziele definiert, die mit der Vision und Mission des Unternehmens übereinstimmen. Schließlich werden spezifische Maßnahmen und Initiativen entwickelt, um die definierten Ziele zu erreichen und langfristigen Erfolg sicherzustellen.

Lernen

Video-Overlay_Caesar-plus-fittet

Du bist bereits Mitglied bei uns? Dann logge dich hier mit deinem Caesar+ Account ein.

Wiederholen

Slides-Overlay_Caesar-plus-fittet

mögliche Prüfungsfragen

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist Unternehmensstrategie?
  2. Wie wird eine Unternehmensstrategie gebildet?
  3. Welche Unternehmensstrategien werden am häufigsten umgesetzt?
  4. Wie lange gilt eine Unternehmensstrategie?
  5. Wie wird eine Unternehmensstrategie umgesetzt?

1. Was ist Unternehmensstrategie?

Eine Unternehmensstrategie ist ein umfassender Plan oder eine langfristige Ausrichtung, die von einem Unternehmen entwickelt wird, um seine Ziele zu erreichen und einen Wettbewerbsvorteil in seinem Marktumfeld zu erlangen. Eine erfolgreiche Unternehmensstrategie umfasst typischerweise eine Reihe von Entscheidungen und Maßnahmen, die darauf abzielen, die Position des Unternehmens im Markt zu stärken, das Wachstum zu fördern und den langfristigen Erfolg sicherzustellen.

Eine Unternehmensstrategie beinhaltet in der Regel verschiedene Elemente, darunter:

  • Vision und Mission: Eine klare Vorstellung von den langfristigen Zielen des Unternehmens und dem Zweck, für den es existiert.
  • Zielsetzungen: Konkrete, messbare Ziele, die das Unternehmen erreichen möchte. Diese können finanzielle Ziele, Marktanteile, Produktinnovationen oder andere Aspekte umfassen.
  • Marktanalyse: Eine gründliche Untersuchung des Marktumfelds, einschließlich der Wettbewerber, Kunden, Trends und Chancen, um eine fundierte Entscheidungsgrundlage zu schaffen.
  • Wettbewerbsstrategie: Die Wahl eines geeigneten Wettbewerbsansatzes, um sich im Markt zu differenzieren und einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil zu erlangen. Dies kann durch Kostenvorteile, Produktdifferentiation, Fokus auf Nischenmärkte oder andere Strategien erreicht werden.
  • Ressourcenallokation: Die Verteilung von Ressourcen wie Finanzen, Personal und Technologie, um die strategischen Ziele zu erreichen.
  • Umsetzungsplan: Die Festlegung von konkreten Schritten, Aktivitäten und Meilensteinen, um die Strategie erfolgreich umzusetzen. Dies kann auch die Festlegung von Verantwortlichkeiten und Zeitplänen beinhalten.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Unternehmensstrategie einer ständigen Überprüfung und Anpassung bedarf, da sich das Marktumfeld und die Unternehmensziele im Laufe der Zeit ändern können.

 

2. Wie wird eine Unternehmensstrategie gebildet?

Die Bildung einer Unternehmensstrategie beinhaltet sowohl interne als auch externe Analysen, um eine fundierte Entscheidungsgrundlage zu schaffen. Hier ist ein Überblick über den Prozess:

  1. Interne Analyse:
    • Identifizierung von Stärken (Strengths): Eine interne Analyse konzentriert sich darauf, die Stärken des Unternehmens zu identifizieren, also seine internen Ressourcen, Fähigkeiten und Vorteile. Dies kann die Expertise des Personals, technologische Innovationen, finanzielle Stabilität, etablierte Marken und Reputation umfassen. Die Stärkenanalyse hilft dabei, herauszufinden, was das Unternehmen gut macht und wodurch es sich von Wettbewerbern unterscheidet.
    • Identifizierung von Schwächen (Weaknesses): Bei der internen Analyse werden auch die Schwächen des Unternehmens ermittelt. Das können beispielsweise begrenzte Ressourcen, veraltete Technologien, Engpässe in den Geschäftsprozessen oder fehlende Kompetenzen sein. Die Schwächenanalyse hilft dabei, Bereiche zu identifizieren, die verbessert oder behoben werden müssen, um wettbewerbsfähig zu sein.
  2. Externe Analyse:
    • Identifizierung von Chancen (Opportunities): Die externe Analyse konzentriert sich darauf, Chancen zu identifizieren, die sich dem Unternehmen aus dem Marktumfeld bieten. Das können sich ändernde Kundenbedürfnisse, neue Technologien, sich öffnende Märkte oder gesetzliche Veränderungen sein. Die Identifizierung von Chancen ermöglicht es dem Unternehmen, geeignete Strategien zu entwickeln, um von diesen positiven Faktoren zu profitieren.
    • Identifizierung von Risiken (Threats): Bei der externen Analyse werden auch Risiken und Bedrohungen für das Unternehmen ermittelt. Das können starke Wettbewerber, sich ändernde Marktbedingungen, aufkommende Technologien oder politische Risiken sein. Die Risikoanalyse ermöglicht es dem Unternehmen, präventive Maßnahmen zu ergreifen oder Strategien zu entwickeln, um mögliche Bedrohungen zu bewältigen.
  3. Strategieentwicklung:
    • Strategische Optionen: Auf der Grundlage der Ergebnisse der internen und externen Analysen werden strategische Optionen identifiziert. Das können verschiedene Ansätze sein, wie Kostenführerschaft, Produktdifferentiation, Marktdurchdringung, Diversifikation oder Kooperationen.
    • Bewertung und Auswahl: Die identifizierten strategischen Optionen werden bewertet und diejenigen ausgewählt, die am besten zur Erfüllung der Unternehmensziele und zur Nutzung der Stärken passen. Dabei werden auch die Chancen und Risiken berücksichtigt, um eine fundierte Entscheidung zu treffen.
    • Umsetzungsplan: Nach der Auswahl der Strategie werden konkrete Schritte und Aktivitäten festgelegt, um die Strategie umzusetzen. Dies umfasst die Festlegung von Verantwortlichkeiten, Ressourcenallokation, Zeitrahmen und Meilensteinen.

 

3. Welche Unternehmensstrategien werden am häufigsten umgesetzt?

Es gibt verschiedene Arten von Unternehmensstrategien, die je nach den Zielen und Rahmenbedingungen eines Unternehmens gewählt werden. Hier sind einige der am häufigsten verwendeten Strategien:

  • Kostenführerschaftsstrategie: Bei dieser Strategie konzentriert sich das Unternehmen darauf, Produkte oder Dienstleistungen zu niedrigeren Kosten als die Konkurrenz anzubieten. Dies erfordert eine effiziente Produktion, den Einsatz von Technologie zur Kostensenkung und die Verhandlung günstiger Lieferantenverträge. Das Unternehmen zielt darauf ab, einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen, indem es niedrigere Preise bietet und eine größere Kundenbasis anspricht.
  • Differenzierungsstrategie: Bei dieser Strategie versucht das Unternehmen, sich von der Konkurrenz abzuheben, indem es einzigartige Produkte oder Dienstleistungen anbietet, die sich durch Qualität, Design, Innovation oder andere Merkmale auszeichnen. Das Unternehmen strebt an, eine starke Markenidentität aufzubauen und Kundenloyalität zu schaffen, um höhere Preise für seine differenzierten Produkte zu erzielen.
  • Fokussierungsstrategie: Bei dieser Strategie konzentriert sich das Unternehmen auf einen bestimmten Marktsegment oder eine bestimmte Nische, um den Bedürfnissen und Anforderungen dieser spezifischen Zielgruppe gerecht zu werden. Das Unternehmen passt seine Produkte, Dienstleistungen und Marketingaktivitäten gezielt auf diese Zielgruppe an und versucht, ihre spezifischen Bedürfnisse besser zu erfüllen als die Konkurrenz.
  • Wachstumsstrategie: Diese Strategie zielt darauf ab, das Unternehmenswachstum zu fördern, sei es durch Marktdurchdringung (Erhöhung des Marktanteils in bestehenden Märkten), Marktentwicklung (Erschließung neuer Märkte oder Kundensegmente), Produktentwicklung (Einführung neuer Produkte oder Dienstleistungen) oder Diversifikation (Expansion in neue Geschäftsfelder). Das Unternehmen strebt nach Expansion und Umsatzsteigerung, um langfristigen Erfolg zu erzielen.

Es ist wichtig anzumerken, dass Unternehmen oft eine Kombination dieser Strategien anwenden, um ihre individuellen Ziele und Marktbedingungen zu berücksichtigen. Die Wahl der richtigen Strategie hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielsweise der Wettbewerbssituation, dem Kundenverhalten, den Ressourcen des Unternehmens und den langfristigen Zielen.

 

4. Wie lange gilt eine Unternehmensstrategie?

Die Gültigkeitsdauer einer Unternehmensstrategie variiert je nach den Umständen und dem Marktumfeld eines Unternehmens. Es gibt keine festgelegte Zeitspanne, für die eine Strategie gilt. Die Dauer kann typischer Weise von 3 bis 7 Jahren variieren.

Eine neue Unternehmensstrategie wird formuliert, wenn sich die Rahmenbedingungen, Ziele oder Marktbedingungen eines Unternehmens wesentlich verändern. Hier sind einige Faktoren, die dazu führen können, dass eine neue Unternehmensstrategie entwickelt wird:

  • Veränderungen im Marktumfeld: Wenn sich die Markttrends, Kundenbedürfnisse, Wettbewerbslandschaft oder technologischen Entwicklungen wesentlich ändern, kann es erforderlich sein, eine neue Strategie zu entwickeln, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden.

  • Interne Herausforderungen: Wenn das Unternehmen mit internen Herausforderungen konfrontiert ist, wie beispielsweise finanzielle Schwierigkeiten, operative Probleme oder Veränderungen im Management, kann dies eine Überprüfung und Anpassung der Strategie erforderlich machen.

  • Fusionen und Übernahmen: Bei Fusionen, Übernahmen oder anderen Formen der strategischen Partnerschaft kann eine neue Strategie erforderlich sein, um die Integration der Unternehmen, die Ausnutzung von Synergien und die Maximierung des Wertes aus der Transaktion zu unterstützen.

  • Erreichen von Zielen oder Meilensteinen: Wenn ein Unternehmen seine strategischen Ziele erreicht hat oder wichtige Meilensteine erreicht hat, kann es sinnvoll sein, die Strategie zu überdenken und neue Ziele oder Wachstumschancen zu identifizieren.

Unternehmen müssen ihre Strategie regelmäßig überprüfen und anpassen, um sicherzustellen, dass sie relevant und wirksam bleibt. Die Entwicklung einer neuen Strategie erfordert eine gründliche Analyse der aktuellen Situation, eine Bewertung der Stärken und Schwächen des Unternehmens sowie eine fundierte Einschätzung der zukünftigen Marktentwicklungen.

 

5. Wie wird eine Unternehmensstrategie umgesetzt?

Die Umsetzung einer Unternehmensstrategie erfolgt durch die Festlegung von taktischen und operativen Zielen. Hier ist eine Erläuterung, wie diese Ziele zur Umsetzung der Strategie beitragen:

Taktische Ziele

Taktische Ziele sind mittelfristige Ziele, die darauf abzielen, die übergeordnete Strategie in konkrete Maßnahmen umzusetzen. Sie sind in der Regel funktions- oder abteilungsbezogen und unterstützen die strategischen Ziele des Unternehmens. Taktische Ziele können beispielsweise sein:

    • Umsatzsteigerung in einem bestimmten Marktsegment
    • Kostensenkung durch Effizienzsteigerung in bestimmten Geschäftsprozessen
    • Einführung neuer Produkte oder Dienstleistungen, um den Marktanteil zu erhöhen
    • Aufbau von Partnerschaften oder Allianzen, um den Zugang zu neuen Märkten zu erleichtern

Taktische Ziele dienen als Leitfaden für die verschiedenen Abteilungen oder Teams im Unternehmen, um ihre Aktivitäten zu planen und durchzuführen. Sie tragen dazu bei, die strategischen Ziele in konkrete Schritte und Maßnahmen umzusetzen.

Operative Ziele

Operative Ziele sind kurzfristige und spezifische Ziele, die auf der taktischen Ebene festgelegt werden. Sie sind eng mit den täglichen Aktivitäten und Aufgaben des Unternehmens verbunden. Operative Ziele unterstützen die taktischen Ziele und tragen dazu bei, die langfristigen strategischen Ziele zu erreichen. Beispiele für operative Ziele können sein:

    • Steigerung der Kundenzufriedenheit durch schnelle Reaktionszeiten
    • Verbesserung der Produktionsqualität durch Schulungen und Qualitätskontrollen
    • Erhöhung der Effizienz durch Optimierung von Arbeitsabläufen und Ressourcennutzung
    • Erhöhung der Mitarbeiterproduktivität durch Leistungsanreize und Weiterbildung

Operative Ziele sind konkret, messbar und zeitlich begrenzt. Sie helfen den Mitarbeitern, ihre täglichen Aufgaben und Aktivitäten auf die Erreichung der taktischen und letztendlich strategischen Ziele auszurichten.

Die Verbindung zwischen taktischen und operativen Zielen besteht darin, dass die Erreichung der operativen Ziele zur Erfüllung der taktischen Ziele beiträgt und die taktischen Ziele wiederum zur Umsetzung der übergeordneten Strategie beitragen. Indem die Ziele auf den verschiedenen Ebenen miteinander verbunden und aufeinander abgestimmt werden, wird die kohärente Umsetzung der Unternehmensstrategie gewährleistet.

Pin It on Pinterest